Trailer leider noch nicht verfügbar!
FRANKFURT COINCIDENCES


Spielfilm / Deutschland 2011, 80 Minuten, ab 12 Jahren


Najila, Abdullah, Ana, Aidu und Udo wohnen alle im gleichen Frankfurter Altbau. Najila, Tochter eines Ladenbesitzers, liebt Erik. Das Paar kann sich nur heimlich treffen. Als Najila schwanger wird, stehen die beiden vor einer schwierigen Entscheidung.


Ana, durch den frühen Tod der Eltern nur mit der jüngeren Schwester aufgewachsen, schafft an und versucht so, ihrer Tochter ein besseres Leben zu ermöglichen.


Aidu, Flüchtling aus Simbabwe, leidet an den psychischen Wunden, die Tyrannei und Folter bei ihm hinterlassen haben. Als er ausgewiesen werden soll, flieht er nach Paris.


Und dann ist da noch Udo Schmitz, pensionierter Professor, dem die Musik nach dem Tod seiner Frau der einzige Trost ist. Die Brücke zur "Außenwelt" bilden Najila und sein Sohn, der ihn jedoch lieber im Altersheim sehen würde...


Ein Film über Heimat, Familie und Zugehörigkeit. Momentaufnahmen aus den Leben von Menschen, deren Wege sich zufällig kreuzen - multikulturelle "Short Cuts" im ganz "normalen" deutschen Alltagswahnsinn. 




Darsteller


Ana Chimei - Bolor Sharaa


Aidu Ombele - David Wurawa


Erik - Benedikt Blaskovic


Najila Aydin - Teodora Djuric


Udo Schmitz - Ulrich Günther


Abdullah Aydin - Ramin Yazdani




Stab


Produzenten: Enkelejd Lluca, Dennis Mill


Kamera: Dennis Mill


Musik: Johannes Heilsberg, Werner Wieand


Schnitt: Dennis Mill, Enkelejd Lluca


Buch & Regie: Enkelejd Lluca




Auszeichnungen


2011 Hessischer Studentenpreis 


2011 Tele 5-Publikumspreis Filmfest München 




Pressestimmen


"Frankfurt Coincindences ist ein schwermütig-leichter Film, der vom Zuschauer oftmals Geduld verlangt. Aber die Geduld zahlt sich aus: Immer wieder zeigt Lluca, wie das Leben durch neue Fügungen neue Wege hervorzaubern kann." Michael Rebmann (BZ)


"Enkelejd Lluca erzählt mit 'Frankfurt Coincidences' in erster Linie eine zutiefst humanistische Geschichte und zeigt, dass trotz eines unglaublich niedrigen Budgets dennoch etwas Wertvolles entstehen kann." Dirk Henninger (Echo Online)


"Der Film zeigt auf einfühlsame Weise die Themen Heimat, Liebe und Einsamkeit nicht nur über unterschiedliche Kulturen, sondern auch über mehrere Generationen hinweg. Ein ruhig erzählter Film, der Wert auf authentisch gezeichnete Charakteren und die Zeichnung großstädtischer Atmosphäre legt." www.kino.de


Hier gehts zum Pressematerial